Stationäre Händler und Betreiber von Online-Shops, die ihren Kunden die Zahlung per Kreditkarte anbieten möchten, müssen sich mit den oft aufwendigen Regularien der PCI DSS auseinandersetzen. Auch Tankstellenbetreiber, die in der Regel eine sehr hohe Quote an Kartenzahlungen verzeichnen, stehen vor dieser Herausforderung. Bei den „Payment Card Industry Data Security Standards“ handelt es sich um ein sehr umfassendes Regelwerk mit vielen Hürden und potenziellen Fallstricken, dessen korrekte Umsetzung in vielen Fällen mit hohen Kosten verbunden ist.

Der SD-WAN- und Internetspezialist becom Systemhaus GmbH & CO. KG (https://www.becom.net) rät Händlern, Shop- und Tankstellenbetreibern dazu, im Zuge von Maßnahmen zur PCI-DSS-Compliance auch die eigene Netzwerk-Infrastruktur im Blick zu behalten und gegebenenfalls zu überarbeiten. Denn die Auswahl der passenden und vor allem entsprechend zertifizierten Technologien kann die Einhaltung der hohen Sicherheitsanforderungen deutlich erleichtern. Dabei rückt in der Zielgruppe derzeit vor allem die Einführung von softwarebasiertem Networking bzw. SD-WAN in den Fokus.

becom nennt vier Hauptvorteile der Technologie, von denen insbesondere Händler und Filialketten profitieren können:

– Kostengünstige und gleichzeitig sichere Anbindung von Filialen und Standorten.

– Ein PCI-DSS-konformes SD-WAN ermöglicht es, die Datenübertragung für das allgemeine Netzwerk und die Zahlungsabwicklung über einen einzigen Internet-Anschluss laufen zu lassen. Hier sind sonst zwei separate Leitungen erforderlich, mit allen Nachteilen hinsichtlich Kosten und Wartungsaufwand.

– Ein hoher Grad an Automatisierung bei der Netzwerk-Administration, was den Aufwand senkt und die Einhaltung von Compliance-Richtlinien erleichtert.

– Ein deutlicher Performance-Gewinn durch die optimale Nutzung der vorhandenen Bandbreiten im Netzwerk.

„Beim Schutz der Daten von Karteninhabern bildet speziell der Transfer im Netzwerk einen kritischen Aspekt“, erklärt becom-Geschäftsführer Ralf Becker. „Gerade Händler mit mehreren Filialen und größere Ketten sind hier durch die PCI DSS Richtlinien aufgefordert, ihre LAN- und WAN-Netzwerke entsprechend abzusichern. Dies betrifft beispielsweise den Schutz vor Attacken von außerhalb, schließt explizit aber auch den Einsatz geeigneter Anwendungen für das Netzwerk-Management ein. Zusätzlich kommt auch zum Tragen, dass die Öffentlichkeit seit dem endgültigen Inkrafttreten der EU-Datenschutzgrundverordnung nochmals deutlich stärker für mögliche Datenverluste sensibilisiert ist. Dies kann die negativen Auswirkungen eines Vorfalls intensivieren.“

PCI-DSS-zertifizierte SD-WAN-Lösung von VeloCloud, now part of VMware

Durch die enge Partnerschaft mit VeloCloud, now part of VMware ist becom in der Lage, Händlern PCI-DSS-konforme SD-WAN-Lösungen anbieten zu können. Als einer der ersten Hersteller und technologieführender Anbieter im Markt konnte das Unternehmen für seine Produkte eine vollständige PCI-Zertifizierung erzielen. Auf diese Weise kann mit überschaubaren Kosten ein zentral verwaltetes, skalierbares und hochverfügbares SD-WAN-Netzwerk aufgesetzt werden. Dies gilt speziell auch im direkten Kostenvergleich mit MPLS-basierten Lösungen. Darüber hinaus lässt sich der PCI-Auditierungsprozess des Händlers durch die Nutzung der zertifizierten Lösungen deutlich vereinfachen und beschleunigen.

Die PCI-Anforderungen werden sowohl von den an den Standorten genutzten SD-WAN-Edge-Endgeräten als auch von der zentralen Orchestrierungs-Cloud-Lösung für die Netzwerk-Konfiguration und das -Monitoring erfüllt.

Insgesamt umfassen die PCI-DSS-Regularien zwölf Kapitel. Zu den Inhalten zählen unter anderem:

– Der Umgang mit Systempasswörtern und Sicherheitseinstellungen

– Die Nutzung und Pflege einer Firewall

– Die Verschlüsselung der Datenübertragung

– Die Zugriffskontrolle auf sensible Karten- und Transaktionsdaten

– Netzwerk-Monitoring und Protokollierung von Zugriffen

Weitere Einzelheiten rund um die generellen Vorteile, Einsatzmöglichkeiten und Anbieter von SD-WAN-Lösungen hat becom darüber hinaus im Rahmen informativer Whitepaper zusammengestellt. Diese stehen unter https://www.becom.net/… kostenlos zum Download zur Verfügung.

Über becom Systemhaus GmbH & Co.KG

becom zählt zu den führenden IT-Systemhäusern in Mittelhessen und ist gleichzeitig einer der größten Internet Provider der Region im Business-Segment. Das 1988 gegründete Unternehmen bietet als Netzwerkspezialist Lösungen rund um Themen wie Internetanschluss, Standortvernetzung, IT-Security, VPN und Cloud Computing. Als Partner des US-Technologieunternehmens VeloCloud, now part of VMware beschäftigt sich becom seit 2017 vor allem mit der Planung und Implementierung von SD-WAN-Infrastrukturen (Software-Defined WAN). Das Systemhaus hat seinen Sitz in Wetzlar und betreut Unternehmen, Behörden und Organisationen im gesamten deutschsprachigen Raum.
Weitere Informationen finden sich unter https://www.becom.net.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

becom Systemhaus GmbH & Co.KG
Charlotte-Bamberg-Straße 6
35578 Wetzlar
Telefon: +49 (6441) 96500
Telefax: +49 (6441) 9650-50
https://www.becom.net

Ansprechpartner:
Elke Baurschmid
Marketing
Telefon: +49 (6441) 9650-0
E-Mail: baurschmid@becom.net
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.