Welchen Einfluss hat die 2018 in Kraft getretene Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) auf die Nutzung und die wahrgenommene Sicherheit in sozialen Netzwerken? Welchen Netzwerken schenken User eher ihr Vertrauen und wo schätzen sie ihre Daten als sicher aufgehoben ein? Diesen Fragen ist TÜViT gemeinsam mit Hubert Burda Media und dem Statistikportal Statista im Rahmen der Studie „Ein Jahr DSGVO – Vertrauen in soziale Netzwerke" im Frühjahr 2019 nachgegangen.

Im Fokus der Untersuchung standen die Netzwerke Facebook, Instagram, Twitter, XING und LinkedIn.

1) In Sachen Seriosität und Vertrauen liegen die beruflichen Netzwerke vorne

90 Prozent der Befragten bewerteten die Informationen, die sie über XING erhalten, als sehr vertrauensvoll. Knapp dahinter liegt LinkedIn mit 81 Prozent. Bei den privaten Netzwerken ist das Meinungsbild im Hinblick auf das entgegengebrachte Vertrauen eher gespalten. Am deutlichsten wird dies anhand von Facebook: Dem US-amerikanischen Unternehmen vertrauen 37%, im Gegensatz dazu schenken 43% dem Netzwerk kein Vertrauen. 

Auch im Umgang mit sensiblen Daten hat XING leicht die Nase vorne. Fast die Hälfte der Befragten schätzt die Sicherheit ihrer persönlichen Daten auf dem beruflichen Netzwerk als einigermaßen bis sehr sicher ein. Dicht dahinter liegt Facebook mit 47%. Hier ist im Vergleich zu den anderen Plattformen allerdings die deutlichste Uneinigkeit zu beobachten.

2) Die Einführung der DSGVO hat kaum Einfluss auf das Sicherheitsempfinden der Befragten

Nahezu in allen Netzwerken gibt der Großteil der Befragten (> 60%) an, dass die Einführung der DSGVO weder ihr persönliches Sicherheitsempfinden noch ihr Nutzerverhalten beeinflusst hat.

3) Berufliche Netzwerke als Plattformen der Selbstdarstellung

Besonders die Netzwerke XING und LinkedIn werden mit 44% und 40% von den Befragten für umfangreiche Formen der Selbstdarstellung genutzt. Fast ¼ gibt zusätzlich an, ihre Sichtbarkeit gegenüber den Standardeinstellungen gesteigert zu haben. Unter den privaten Netzwerken macht Instagram mit 31% das Rennen, gefolgt von Facebook (25%) und Twitter (23%).

Im Vergleich zu 2014 ist vor allem bei den beruflichen Netzwerken ein deutlicher Anstieg zu erkennen. Lag der Anteil der Mitglieder mit einer umfangreichen Selbstdarstellung zu diesem Zeitpunkt noch bei unter 10%, spielt diese Möglichkeit der Präsentation in der aktuellen Studie für fast die Hälfte der Befragten eine große Rolle. Facebook stagniert dagegen.

4) Umsetzung der DSGVO durch die sozialen Netzwerke

Bei der Umsetzung unterschiedlicher Richtlinien zur DSGVO erfüllt das deutsche Unternehmen XING die meisten der untersuchten Kriterien. Die vier nicht-europäischen Konkurrenten kommen den geforderten Kriterien dagegen nur teilweise nach.

Optimierungsbedarf besteht jedoch bei allen betrachteten Netzwerken in Bezug auf ihre datenschutzrechtlichen Grundeinstellungen. Diese sind in der Regel nach dem Privacy by Design-Ansatz gestaltet. 

Dadurch ist der Datenschutz zwar grundsätzlich so angelegt, dass User die Kontrolle über ihre eigenen Informationen haben und entsprechende Einstellungen vornehmen können, die Werkseinstellungen sind allerdings nicht optimal gesetzt. Angestrebt werden sollten Voreinstellungen, die dem Nutzer von Beginn an den besten Datenschutz ermöglichen (Privacy by Default).

Über die TÜV Informationstechnik GmbH

Die TÜV Informationstechnik GmbH ist auf die Prüfung und Zertifizierung der Sicherheit in der Informationstechnik ausgerichtet. Als unabhängiger Prüfdienstleister für IT-Sicherheit ist die TÜV Informationstechnik GmbH international führend. Zahlreiche Kunden profitieren bereits von der geprüften Sicherheit des Unternehmens. Zum Portfolio gehören Cyber Security, Evaluierung von Software und Hardware, IoT/Industrie 4.0, Datenschutz, ISMS, Smart Energy, Mobile Security, Automotive Security, eID und Vertrauensdienste sowie die Prüfung und Zertifizierung von Rechenzentren hinsichtlich ihrer physischen Sicherheit und Hochverfügbarkeit. Die 1995 gegründete TÜV Informationstechnik GmbH mit Sitz in Essen ist ein Unternehmen der TÜV NORD GROUP, die mit über 10.000 Mitarbeitern und Geschäftsaktivitäten in weltweit 70 Ländern als einer der größten Technologie-Dienstleister agiert.

TÜViT ist die Dachmarke des Geschäftsbereiches IT, einem der sechs weltweit aufgestellten Geschäftsbereiche in der TÜV NORD GROUP. Der Geschäftsbereich IT wird vertreten durch die Gesellschaften TÜV Informationstechnik GmbH und der im Januar 2018 neu gegründeten Beratungsgesellschaft TÜV NORD IT Secure Communications GmbH & Co. KG mit Sitz in Berlin.

Weitere Informationen unter: www.tuvit.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

TÜV Informationstechnik GmbH
Langemarckstr. 20
45141 Essen
Telefon: +49 (201) 8999-9
Telefax: +49 (201) 8999-888
http://www.tuvit.de

Ansprechpartner:
Verena Lingemann
Redakteurin
Telefon: +49 (201) 8999-658
E-Mail: v.lingemann@tuvit.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel