.
Wirtschaftswoche, Ausgabe 31 vom 26. Juli 2019.

Falschaussagen, Fehlinterpretationen und die bewusste Irreführung der Leser betreibt die Wirtschaftswoche in ihrer Titelgeschichte „Die Ablasshändler“ von Ausgabe 31, erschienen am 26. Juli 2019. Die Klimaschutzagentur natureOffice aus Wiesbaden sieht sich aufgefordert, die handwerklich und inhaltlich schlechte Arbeit in einem Video aufzuzeigen, zu besprechen und richtig zu stellen.

Faktenbasiert, mit Angabe der Quellen, entlarvt natureOffice den Versuch der Wirtschaftswoche, Meinung gegen den freiwilligen CO2-Ausgleich mit zertifizierten Klimaschutzprojekten zu machen. Das Wirtschaftsblatt diffamiert darin die vielen Unternehmen und Privatpersonen, die sich bereits über viele Jahre im freiwilligen Klimaschutz engagieren als Greenwasher und stellt sie an den Pranger. In ihrem Leitartikel stellt die Wirtschaftswoche die These auf, Unternehmen wollten sich lediglich „von Klimasünden freikaufen“, statt einen echten Beitrag zu leisten, um CO2-Emissionen zu reduzieren oder zu vermeiden.

Die Wirtschaftswoche verschweigt dabei, dass die allermeisten Unternehmen nicht verpflichtet sind, ihre CO2-Emissionen zu reduzieren. Hier wird echtes Engagement, ohne das die meisten Klimaschutzprojekte in den Schwellenländern gar nicht möglich wären, bewusst schlecht geredet–Klimaschutzprojekte, die mit vielen Co-Benefits vor Ort für bessere Bildung, sauberes Trinkwasser, dauerhafte Arbeitsplätze oder eine verbesserte Gesundheitsversorgung stehen. Zu diesem Themenkomplex hat natureOffice klar, eindeutig und mit Quellen unterlegt, in einer Videobotschaft geantwortet.

Sehen Sie den Beitrag unter https://youtu.be/G4wpwQ_5Lns

 

Über die natureOffice GmbH

Erfolg braucht starke Partner – natureOffice
DER Partner in Sachen:

– fachkundiger Beratung zur CO2-Reduktion
– Neutralisierung Ihrer CO2-Emissionen u.a. auch mittels eigener hochqualitativer CO2-Zertifikaten
– Konzeptionierung und Implementierung massgeschneiderter Klimaschutzlösungen für jegliche Bereiche
– Konzeptionierung einer externen als auch internen Unternehmenskommunikation, die Ihnen zu gesellschaftlicher Relevanz verhilft, Markenloyalität fördert und damit Ihren Abverkauf stärkt
– Projektentwicklung, Projektierung internationaler Klimaschutzprojekte

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

natureOffice GmbH
Tennelbachstraße 71
65193 Wiesbaden
Telefon: +49 (69) 1732020-0
Telefax: +49 (69) 1732020-99
http://www.natureoffice.com

Ansprechpartner:
Sandra Millei
PR & Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (69) 1732020-60
Fax: +49 (69) 173202099
E-Mail: sm@natureOffice.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel