Die Wohnungslosentagesstätte (WoTa) Schöneberg des UNIONHILFSWERK ist für viele Menschen, die auf der Straße leben oder von Wohnungslosigkeit bedroht sind, eine wichtige Anlaufstelle. Normalerweise hat die Einrichtung in der Gustav-Freytag-Straße 1 Platz für 45 Gäste. Aber die Corona-Pandemie hat auch für die WoTa Folgen. Einrichtungsleiter Ralf Schönberner und sein engagiertes Team stellen aber trotz der strengen Regelungen eine Grundversorgung der Besucherinnen und Besucher sicher.

„Die hohen Anforderungen an Schutz- und Hygienemaßnahmen bedeuten einen erheblichen Mehraufwand für mein Team“, sagt Ralf Schönberner. „Aber wir tun alles, um unsere Angebote aufrechtzuerhalten.“ Dafür musste jeder Prozess neu gedacht werden. So werden beispielsweise Speisen und Getränke jetzt nur noch über das Fenster ausgegeben. Vor der Wohnungslosentagesstätte wurden Stehtische aufgestellt sowie Sitzgelegenheiten – wie gefordert, in einem Abstand von zwei Metern. „So verhindern wir eine Gruppenbildung vor unserer Tagesstätte“, betont der Einrichtungsleiter.

Auf die Frage, ob Gäste die WoTa noch betreten dürfen, antwortet Ralf Schönberner: „Die sanitären Anlagen können selbstverständlich weiter genutzt werden, allerdings nur noch von zwei Männern bzw. Frauen gleichzeitig.“ Danach würden diese sowie Türklinken desinfiziert. Die Kleiderkammer steht ebenfalls weiterhin zur Verfügung. In diesem Fall darf immer nur ein Gast die Einrichtung betreten und von einem Mitarbeitenden versorgt werden.

Zudem ist für Ralf Schönberner wichtig, dass die psycho-sozialen Beratungen stattfinden. „Schließlich ist die Situation der Gäste auch ohne die Corona-Krise schon schwierig genug." Momentan können jedoch nur Hilfesuchende, die keine Erkältungserscheinungen oder grippeähnliche Symptome zeigen, dieses Angebot in Anspruch nehmen.

In der WoTa ist von Panik nichts zu spüren. Das liege daran, so Ralf Schönberner, dass sich alle sehr gut informiert fühlen. Er und sein motiviertes Team sind zuversichtlich, dass die beschlossenen Maßnahmen beidem gerecht werden: dem Schutz der Bevölkerung genauso wie der Verantwortung für Menschen, die Hilfe benötigen.

Und was sagen die Gäste zur aktuellen Situation? „Sie freuen sich natürlich, dass die WoTa weiterhin für sie da ist und die Grundversorgung gewährleistet ist“, sagt der Einrichtungsleiter. „Trotzdem hoffen sie, dass ihnen ihr „Wohnzimmer“ bald wieder zur Verfügung steht.“

Über UNIONHILFSWERK

Unter dem Leitmotto "Wir gestalten individuelle Lebensqualität" engagiert sich das UNIONHILFSWERK seit 1946 für Menschen, die auf Betreuung und Unterstützung angewiesen sind. Mit rund 3.000 Mitarbeitern bietet der Träger in über 130 Diensten, Projekten und Einrichtungen vielfältige soziale Dienstleistungen an und zählt damit zu den größten Arbeitgebern in Berlin. Neben den hauptamtlichen Mitarbeitern sind über 1.100 ehrenamtlich und freiwillig Engagierte im UNIONHILFSWERK aktiv.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

UNIONHILFSWERK
Richard-Sorge-Straße 21 A
10249 Berlin
Telefon: +49 (30) 42265-6
Telefax: +49 (30) 42265-707
https://www.unionhilfswerk.de/

Ansprechpartner:
Gina Schmelter
Pressereferentin und -sprecherin, Redakteurin
Telefon: +49 (30) 42265813
E-Mail: gina.schmelter@unionhilfswerk.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel