Energieeffizient, umweltschonend, platzsparend und smart: Der elegant designte Heatle erhitzt jede Flüssigkeit in jedem Gefäß exakt auf die definierte Temperatur; Basisstation zudem für das Aufladen von Smartphones geeignet.

Das Berliner Start-up-Unternehmen Heatle feiert auf der IFA 2020 eine ganz spezielle Weltpremiere. Dem ambitionierten Entwickler-Team ist gelungen, woran diverse Firmen zuvor gescheitert sind: Den weltweit ersten „Smart Liquid Heater“ bis zur seriennahen Marktreife zu entwickeln und damit eine völlig neue Produktkategorie einzuläuten. Geplanter Marktstart ist das erste Quartal 2021.

Zugewinn für alle Haushalte und Büros: High-Tech im Designer-Gewand

Das elegant-minimalistische nordische Design des 25 cm langen Stabs und der lediglich 18 cm breiten Basisstation ist ein optischer Augenschmaus, der leicht darüber hinwegtäuschen lässt, wieviel geballte Elektronik im Inneren am Werk und wieviel Forschungs- und Entwicklungsarbeit über mehrere Jahre hinweg in das Projekt bis zur Marktreife geflossen sind. Der Einsatz des Heatle ist dagegen ein Kinderspiel. Einfach genau die Menge Flüssigkeit, die man benötigt, in jedes beliebige Gefäß geben, auf die Heatle Basisstation stellen, gewünschte Temperatur oder Modus einstellen (funktioniert auch via Heatle App), Metallstab reinstellen und starten. Was nun passiert, klingt nach Magie, bedient sich aber schlicht der Induktions-Technik: Die Flüssigkeit – egal ob Wasser, Milch oder auch Suppe – wird direkt im gewünschten Gefäß erhitzt! Positiver Nebeneffekt des Heatle: keine Kalkablagerung, leicht zu reinigen und weder Plastik, Silikon noch BPA im Getränk.

Geballte Power mit integriertem Magneten

Mit einer gewaltigen Power von bis zu 2.000 Watt erhitzt Heatle punktgenau die jeweilige Flüssigkeit. Die Basisstation beherbergt eine eigens entwickelte und patentierte Induktionsspule, die mit speziell dafür konzipierter, intelligenter Power-Elektronik gesteuert wird. Damit ist es erstmals möglich, einen Körper von nur 4 cm Durchmesser über variable Abstände zu erhitzen – und zwar mit einer Leistung, die sonst für zehnmal größere Töpfe gedacht ist. Dank der Heatle Technologie wird die Energie mit höchster Effizienz in die winzige Scheibe übertragen. Unabhängig davon, wie dick oder uneben der Boden des Gefäßes ist, die Scheibe erhitzt die Flüssigkeit von innen heraus, fast ohne Energieverlust. Ein weiteres Novum ist die im Stab und in der Induktionsplatte integrierte, patentierte Magnettechnik. Selbst wenn die Flüssigkeit kocht und Luftblasen am Stab rütteln, hält die Magnetkraft dagegen und der Stab bleibt aufrecht in der Mitte stehen.

Der Effizienz- und Geschwindigkeits-Champion: Energiesparender und schneller als Wasserkocher, Mikrowelle und andere Geräte

Der Heatle besticht durch eine Energieeffizienz von bis zu 96% und benötigt – je nach Bodenstärke – lediglich 55 Sekunden für das Aufkochen von 250 ml Wasser. Übrigens spielt es keine Rolle, welche Art von nichtmetallischem Gefäß man benutzt – einzig sollte am Boden genug Platz sein, damit der Stab mit Heizscheibe hineingestellt werden kann. Heatle stellt trotz seines eleganten und platzsparenden Designs jedes aktuell erhältliche Gerät unter Geschwindigkeits- und Effizienzaspekten gnadenlos in den Schatten (siehe Grafik*). Damit ist er umweltschonend und trägt zu einer nachhaltigen Lebensweise bei.

Induktiver Heizstab? Digitales Thermometer? Oder Qi-Ladestation für Smartphones?

Heatle kann mehr, als „nur“ alle Arten von Flüssigkeiten auf das gradgenau zu erhitzen. Mehrere im Stab integrierte Temperatursensoren, welche über Bluetooth mit der Basisstation kommunizieren, messen jederzeit die aktuelle Temperatur an unterschiedlichen Stellen. So lässt sich der Stab mittels App auch unabhängig von der Basis beim Kochen als Thermometer verwenden. Die App verfügt darüber hinaus über eine Timer-Funktion: Einfach die erste heiße Tasse Tee am Morgen oder die Babyflasche für die Nacht vorprogrammieren. Weitere Extras, wie ein Kindermodus, der maximal 45° zulässt, machen das Gerät sicher und sorgenfrei. Über künftige Updates kann der Nutzer auch nach dem Kauf weitere Funktionen und Optimierungen hinzufügen, wie z.B. Sous Vide oder Milchaufschäumer, und spart sich somit ständige Neukäufe.

Apropos Smartphone: Immer mehr der mobilen Alleskönner unterstützen den sogenannten Qi-Standard für drahtloses Aufladen. Qi ist das chinesische Wort für Lebensenergie. Und die fließt bei Heatle denkbar simpel: Einfach das Smartphone auf die Basisstation legen und schon startet der Ladevorgang. Das Laden funktioniert herstellerübergreifend. So lassen sich kompatible Phones, etwa von Apple, Samsung und Huawei, mit der Heatle Qi-Tankstelle aufladen, was dem Heatle einen Stammplatz nicht nur in der Küche, sondern auch direkt am Arbeitsplatz vorprogrammiert.

360° Nachhaltigkeit aus Berlin

Heatle erleichtert den Alltag und schont die Umwelt. Aber nicht nur das Gerät verfolgt ein nachhaltiges Konzept. Das Team legt Wert auf einen ganzheitlichen Ansatz. Die Technologie wurde komplett in Berlin entwickelt und produziert – eine echte Innovation Made in Germany! Durch digitale Updates und die hohe Qualität ist das Gerät wesentlich langlebiger als herkömmliche Geräte. Es werden recycelte und recycelbare Materialien verwendet und auch die Teammitglieder selbst setzen auf eine ökologisch, wirtschaftlich und sozial nachhaltige Lebensweise – zu Hause und im Unternehmen.

Heatle – Innovation designed in Germany
Das Berliner Start-up-Unternehmen Heatle wurde 2019 gegründet und hat sich zum Ziel gesetzt, die erste einfach zu bedienende und umweltfreundliche Alternative zum Erhitzen von Flüssigkeiten auf Basis eines induktiven Heizstabes zu entwickeln. Ein Unterfangen an dem bereits diverse Firmen trotz jahrelanger Forschung & Entwicklung gescheitert sind. Der Durchbruch gelang Heatle Mitte 2020 mit einem seriennahen Prototyp, der zuverlässig alle Arten von Flüssigkeiten erhitzen kann. Der Heatle ist dabei nicht nur schneller als herkömmliche Geräte, sondern auch wesentlich energieeffizienter und einfacher in der Bedienung.

Der geplante Marktstart für den Heatle ist Ende des ersten Quartals 2021. Weitere Produkte auf Basis der zum Patent angemeldeten Technologien sind in der Planung. Weitere Informationen finden Sie unter www.myheatle.com

*Jedes Modell wurde mit 220VAC betrieben. 250 ml Wasser (1 große Tasse) wurden bis zur automatischen Abschaltung erhitzt. Die Tests wurden 10 Mal wiederholt und es wurde ein Durchschnittswert ermittelt.
Effizienz = wie viel Energie nicht verschwendet wurde und tatsächlich in die Erwärmung Ihres Getränks floss = benötigte kWh*/ verbrauchte kWh
* = (4.184J/g°C * °C delta * 250g) / 3600000s

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Havana Orange Germany
Birkenleiten 41
81543 München
http://havanaorange.com

Ansprechpartner:
Fabian Pecht
Telefon: +49 (89) 921315178-70
E-Mail: heatle@havanaorange.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel