„Wir brauchen in der kommenden Woche vom Senat einen Stufenplan mit einer klaren Öffnungsperspektive – und flächendeckende Schnelltests als Sicherheitsnetz“, sagte Dr. Bettina Hees, Vizepräses der Handelskammer Hamburg, bei einer Informationsveranstaltung für die Hamburger Wirtschaft mit dem Virologen Prof. Jonas Schmidt-Chanasit von der Universität Hamburg, bei der mit Blick auf das anstehende Bund-Länder-Treffen Öffnungsperspektiven mit Schnelltests diskutiert wurden. „Senat und Bundesregierung müssen sicherstellen, dass die Schnelltestergebnisse in einer digitalen Melde-Infrastruktur erfasst werden können. Das erleichtert auch die Nachverfolgung“, sagte Hees. Betriebliche Teststrecken seien aus Sicht der Kammer ein weiterer wesentlicher Beitrag der Unternehmen für die Öffnungsperspektive und würden wirtschaftliches Leben wieder ermöglichen. Der Senat sollte für deren Aufbau zügig die notwendigen Rahmenbedingungen schaffen und die Unternehmen dabei auch finanziell unterstützen. Schließlich seien Geduld und Rücklagen bei vielen Unternehmerinnen und Unternehmern aufgebraucht. „Für viele Unternehmen kommt eine Öffnung erst im Sommer zu spät. Es ist höchste Zeit, zu handeln. Mit Schnell- und Laien-Selbsttests können viele Unternehmen in die Lage versetzt werden, sich selbst zu retten“, so Hees weiter.

Für den Virologen Prof. Schmidt-Chanasit sind Unternehmen neben Kitas und Schulen der ideale Ort für Schnelltests. „Regelmäßig zwei bis dreimal pro Woche durchgeführte Tests sind ein sehr guter Weg, um Infektiöse zu erkennen, Ansteckungen zu vermeiden und so Inzidenzen auf einen niedrigen Wert zu bringen – dies selbstverständlich in Kombination mit den bewährten Hygienemaßnahmen“, sagte Prof. Jonas Schmidt-Chanasit. „Entscheidend ist die digitale Erfassung der Testungen, um das Infektionsgeschehen in den Unternehmen zu verfolgen, schnell zu reagieren und gegebenenfalls weitere Maßnahmen des Gesundheitsschutzes zu entwickeln.“ Auch die Mutanten aus Großbritannien und Südafrika würden von den Schnelltests erkannt werden. „Antigen-Schnelltests sind ein wichtiger und verantwortungsvoller Baustein in der Pandemiebekämpfung. Es sollten nur hochsensitive und spezifische Tests mit einer Sensitivität >90% und einer Spezifität >99,5% eingesetzt werden. Studien haben gezeigt, dass regelmäßig und häufig durchgeführte Schnelltests ein erfolgreiches Instrument zur Pandemiebekämpfung sind. Das gilt auch, wenn die Tests von Laien durchgeführt werden“, so Prof. Schmidt-Chanasit.

Über Handelskammer Hamburg

Die Handelskammer ist seit 1665 die Selbstverwaltung der gewerblichen Hamburger Wirtschaft. Sie vertritt die Interessen von etwa 170.000 Unternehmen gegenüber Politik und Verwaltung, ist kundenorientierter Dienstleister für unsere Mitgliedsfirmen und unabhängiger Anwalt von Markt, Wettbewerb und Fair Play. Wir beraten Unternehmen, wir bündeln Interessen und wir bilden Menschen. Über 900 Unternehmerinnen und Unternehmer aus Industrie, Handel und Dienstleistungen engagieren sich ehrenamtlich bei uns als gewählte Vertreter ihrer Branchen in über 30 Gremien. Sie tragen entscheidend zur Meinungsbildung der Handelskammer bei. Außerdem nehmen 3.700 ehrenamtliche Unternehmensvertreter die Prüfungen in der dualen Berufsausbildung ab, die uns der Staat per Gesetz als hoheitliche Aufgabe übertragen hat. Unser Leitsatz heißt: "Wir handeln für Hamburg."

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Handelskammer Hamburg
Adolphsplatz 1
20457 Hamburg
Telefon: +49 (40) 36138-138
Telefax: +49 (40) 36138-401
http://www.hk24.de

Ansprechpartner:
Kendra Schmidt
Stellvertretende Pressesprecherin
Telefon: +49 (40) 36138-549
E-Mail: kendra.schmidt@hk24.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel