„Warum soll die Liebe und das Leben gleichgeschlechtlicher Paare vor Gott weniger Wert sein als Liebe und Leben anderer Paare?“ Birgit Mock, familienpolitische Sprecherin des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), unterstützt das kritische Votum von über 200 Professorinnen und Professoren an theologischen Fakultäten in Deutschland. Die Lehrenden hatten sich heute in einer gemeinsamen Stellungnahme gegen das „Nein“ der vatikanischen Glaubenskongregation zu Segnungsfeiern für gleichgeschlechtliche Paare gewandt. 

„Die Kirche gesteht homosexuellen Menschen keine sexuelle Beziehung zu“, sagt Mock. Beziehung ja, Sexualität nein: Das gehe nicht. „Die Trennung von Sexualität und Person-Sein widerspricht allen Erkenntnissen der Humanmedizin, der Psychologie, der Soziologie und Kulturanthropologie. Die kirchliche Ausgrenzung von Sexualität beschränkt Menschen in der Ausbildung ihrer Identität und der Erfahrung von Nähe und Geborgenheit.“

Die Note des römischen Präfekten, Kardinal Luis Ladaria SJ, war am 15. März in Deutschland eingetroffen. Sie ist offenbar als Reaktion auf die Motivation mehrerer Bistümer zu verstehen, solche Segnungen zu ermöglichen. Am heutigen 22. März haben Theologieprofessorinnen und -professoren in einer gemeinsamen Stellungnahme gegen Rom protestiert. Die Note des Kardinals sei „von einem paternalistischen Gestus der Überlegenheit geprägt“. Sie diskriminiere homosexuelle Menschen.

„Diese Reaktion auf das „Nein“ der Glaubenskongregation zur Segnung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften hat die Brisanz des Themas deutlich gemacht“, so Mock. „Wenn sich über 200 Theologieprofessorinnen und -professoren aus den verschiedensten Disziplinen zu Wort melden und sich vehement gegen die römische Position stellen, zeigt das auch, dass die Position der Glaubenskongregation nichts mit der realen Lebenswirklichkeit sehr vieler Menschen zu tun hat. Sie nimmt den Glaubenssinn der Gläubigen nicht ernst.“

Die Theologinnen und Theologen reagieren mit ihrer Stellungnahme nicht nur auf die Note des Vatikans, sondern auch auf die anhaltenden Proteste von Katholikinnen und Katholiken in Deutschland gegen die römische Äußerung. Zahlreiche Pfarrer aus verschiedenen Diözesen haben mittlerweile erklärt, trotz des „Neins“ aus Rom Paare segnen zu wollen, die darum bäten.

Birgit Mock sieht in der anhaltenden Debatte „eine große Bestärkung“ für den Synodalen Weg in Deutschland. Die Vorsitzende des Synodalforums „Sexualität und Partnerschaft“ sieht die Notwendigkeit, „weiter an der Neubewertung der Sexualmoral zu arbeiten“. Es sei überfällig, die Liebe in homosexuellen Partnerschaften als Kirche anzuerkennen. „Gott ist darin längst gegenwärtig.“

 

 

Über Zentralkomitee der deutschen Katholiken

Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) ist der Zusammenschluss von Vertretern der Diözesanräte und der katholischen Verbände sowie von Institutionen des Laienapostolates und weiteren Persönlichkeiten aus Kirche und Gesellschaft. Entsprechend dem Dekret des II. Vatikanischen Konzils über das Apostolat der Laien (Nr. 26) ist das ZdK das von der Deutschen Bischofskonferenz anerkannte Organ, das die Kräfte des Laienapostolats koordiniert und das die apostolische Tätigkeit der Kirche fördern soll. Die Mitglieder des Zentralkomitees fassen ihre Entschlüsse in eigener Verantwortung und sind dabei von Beschlüssen anderer Gremien unabhängig.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Zentralkomitee der deutschen Katholiken
Hochkreuzallee 246
53175 Bonn
Telefon: +49 (228) 38297-28
Telefax: +49 (228) 38297-48
https://www.zdk.de

Ansprechpartner:
Britta Baas
Pressesprecherin
Telefon: +49 (228) 38297-28
Fax: +49 (228) 38297-48
E-Mail: britta.baas@zdk.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel