Seit dem 1. Mai 2021 gibt es ein gemeinsames Beratungstelefon, das nach einem Terroranschlag rund um die Uhr unter 0800 / 000 9546 erreichbar ist. Der Opferbeauftragte der Bundesregierung sowie die Opferbeauftragten und zentralen Anlaufstellen der Länder Bayern, Baden-Württemberg, Berlin, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein arbeiten hierbei eng zusammen. Weitere Bundesländer wollen sich in Zukunft beteiligen.

Der zentrale Ansprechpartner für Opfer von Terror und von auf Straftaten beruhenden Großschadensereignissen in Bayern, Erwin Manger, erklärt: „Gerade nach einer terroristischen Tat ist es für die Betroffenen von besonderer Bedeutung, dass schnelle und unbürokratische Hilfe ‚aus einer Hand‘ zur Verfügung steht – das haben etwa die Erfahrungen der rechtsextremistischen Anschläge in Halle und Hanau gezeigt. Die Hotline wird nach einem Anschlag geschaltet und rund um die Uhr durch qualifizierte und erfahrene Trauma-Experten besetzt sein. Sie können den Augenzeugen, Verletzten oder Personen, die schlimmstenfalls einen geliebten Menschen verloren haben, psychosoziale Unterstützung anbieten und bei Bedarf an weitere Unterstützungsangebote vermitteln.“

Auf der bundesweiten Opferschutzplattform www.hilfe-info.de finden Betroffene von Anschlägen weitere Informationen zu Hilfs- und Beratungsmöglichkeiten sowie finanziellen Unterstützungsleistungen. Mit einem Hilfe-Lotsen können Nutzerinnen und Nutzer schnell und direkt die richtigen Unterstützungsangebote finden. In Video- und Audiointerviews sowie illustrierten Erklärvideos werden verschiedene Hilfsangebote erläutert.

Weitere Informationen, auch zur Opferentschädigung in Bayern, finden Sie dort: www.zbfs.bayern.de/opferentschaedigung/gewaltopfer.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Zentrum Bayern Familie und Soziales(ZBFS)
Kreuz 25
95445 Bayreuth
Telefon: +49 (921) 605-03
Telefax: +49 (921) 605-3903
http://www.zbfs.bayern.de

Ansprechpartner:
Benjamin Vrban
Pressesprecher
Telefon: +49 (921) 605-3300
Fax: +49 (921) 605-3939
E-Mail: presse@zbfs.bayern.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel