In der ersten Packaging Valley Podcastfolge des neuen Jahres ist Hans-Georg Böcher vom Deutschen Verpackungs-Museum, Heidelberg, zu Gast. Wir haben ihn gefragt: Was macht dieses Museum so einzigartig und welche Bedeutung hat es für die Verpackungsindustrie?

Das Deutsche Verpackungs-Museum in Heidelberg gibt es seit 1997. Weltweit ist es das einzige seiner Art. Hans-Georg Böcher war einer der Initiatoren der ersten Stunde, konzipierte, plante und kuratierte. Studiert hat er Kunstgeschichte, Philosophie und deutsche Volkskunde. Schon früh entwickelte er eine besondere Leidenschaft, die andere nicht verstanden. Hans-Georg Böcher begeistert sich für Verpackungen und begann eine der weltweit größten Sammlungen aufzubauen.

Was in den Augen anderer eher als zu vermeidender Müll gilt, ist für ihn Geschichte.

„Die Warenverpackung präsentiert sich als unmittelbarer Spiegel der kulturellen Entwicklungen unserer Gesellschaft. Als äußeres Gewand der Markenartikel leistet sie einen wesentlichen Beitrag zur Differenzierung und Prägung bzw. Wiedererkennbarkeit der Markenidentität“, so Böcher.

Verpackungen erzählen Geschichten. Sie verraten viel über Lebens- und Konsumgewohnheiten. Mit der Verpackung taucht man ein in die Warenwelt der jeweiligen Zeit, erfährt welche Arten von Verpackungen eingesetzt und in Folge immer weiter optimiert wurden. Dieses Wissen ist auch heute von Vorteil. Es ist eine Hilfe, neue Verpackungen zu kreieren, die nachhaltig sind, Konsumenten faszinieren und die Marke in ihrer Botschaft unterstützen. Mit dem Verpackungs-Museum will Hans-Georg Böcher nicht irgendeine weitere Dauerausstellung präsentieren. Er will mehr, er möchte ein Netzwerk schaffen, das das Wissen über die Verpackungskultur vorantreibt und somit dazu beiträgt, optimierte Verpackungen zu entwickeln. Gerade auch unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit.

Verzicht auf Verpackung bedeutet eingeschränktes Warenangebot

Oft gerät ein zentraler Nutzen der Verpackung in Vergessenheit:  Produktschutz. Auf Verpackung gänzlich zu verzichten, wird immer wieder versucht. Unverpackt-Läden sind zwar heute stark im Trend, sie bieten aber keine wirkliche Alternative. Ihr Produktportfolio ist sehr begrenzt. Haltbarkeit und Hygieneanforderungen machen das Angebot vieler Lebensmittel in offenen Behältern gar nicht möglich.

Starke Marken, starke Verpackungen

Das Deutsche Verpackungs-Museum ist ein Ausstellungs- und Erklärort. Hier kann man Verpackungskultur erleben. Ganz aktuell: „Bauhaus populär.“

Wurde auch das Marken- und Verpackungsdesign vom Bauhaus geprägt? Reicht der Einfluss der „Bauhäusler“ bis in die Gestaltung des Produktauftritts kommerzieller Erzeugnisse hinein? Gab es Konsumgüter wie Zigaretten, Kaffee oder Tee, die ihrer Verwenderschaft einen Bezug zum Bauhaus attestierten? Diesen Fragen geht erstmals eine Ausstellung nach, die heute im zweiten Jahr im Deutschen Verpackungs-Museum Heidelberg gezeigt wird.

Ein Networking Angebot stellt der „Deutsche Verpackungsdialog“ dar. Die jährlich stattfindende Veranstaltung ist der Treffpunkt und Begegnungsstätte der Entscheider. Eine High Level Veranstaltung mit Tradition, im 24ten Jahr. Immer steht die Marke im Zentrum der Vorträge. Und immer sind es hochrangige Unternehmer und Unternehmerinnen, die ihre Marke persönlich präsentieren.

Die ganze Podcast-Folge gibt es hier: https://open.spotify.com/episode/7n22sXP2Zky9yXJ5xYAZbJ?si=43d5dbca59374402&nd=1

Über den Packaging Valley e.V.

Der 2007 in Schwäbisch Hall gegründete Verein Packaging Valley Germany e. V. ist das Cluster der Verpackungsindustrie im deutschen Südwesten. Es ist aus einer Verschmelzung der Cluster Packaging Valley Germany und Packaging Excellence Region Stuttgart hervorgegangen. Es vernetzt rund 90 Unternehmen mit insgesamt über 25.000 Mitarbeitern. Dazu zählen Hersteller von Verpackungsanlagen und Verpackungsmaschinen, Anbieter von Software und Automatisierungslösungen, Hersteller von Komponenten, Anbieter von Dienstleistungen rund um die Verpackungsindustrie sowie öffentliche Institutionen.

Die Unternehmen im Packaging Valley sind der Zukunft immer einen Schritt voraus und bieten dem Markt die besten Technologien im Bereich Verpackungsmaschinen. Mit einem Exportanteil von über 80% ist die Technologievielfalt aus dem Packaging Valley auf der ganzen Welt vertreten. Internationale Marktführer aus den Bereichen Food, Getränke, Süßwaren, Pharma und Kosmetik zählen zu den Kunden.

Der Sitz von Packaging Valley Germany e. V. ist in Waiblingen, mit einer weiteren Geschäftsstelle in Schwäbisch Hall. Ein Großteil der Mitglieder ist im Südwesten, mit Schwerpunkt in den Regionen Stuttgart und Hohenlohe, beheimatet. Als Teil der Kompetenzzentren Initiative der Region Stuttgart wird das PV von der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH (WRS) unterstützt.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Packaging Valley e.V.
Stauffenbergstraße 35-37
74523 Schwäbisch Hall / Germany
Telefon: +49 (791) 5801-14
Telefax: +49 (791) 5801-13
http://www.packaging-valley.com

Ansprechpartner:
Etienne Graf
Projektmanagement und Management Assistent
Telefon: +49 (151) 644069-53
E-Mail: etienne.graf@packaging-valley.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel