Anleger vieler HCI Shipping Select Fonds können erlittene Verluste mit Ansprüchen gegenüber Anlageberatern kompensieren. Immer mehr Gerichte nehmen Banken und Berater in die Haftung, so der Deutsche Finanzmarktschutz Verein (DFMS). Betroffenen bietet er deshalb Hilfe an.

Am 22. Dezember 2016 gab auch das Landgericht (LG) Magdeburg Anlegern des Schiffsfonds HCI Shipping Select XVII Recht. „Sie erwarteten eine anlagegerechte Beratung, stattdessen verharmloste die Bank die enormen Risiken und preiste die Anlage zur Altersvorsorge tauglich an“, so der DFMS-Geschäftsführer Hilmar Heinze (www.finanzmarktschutz.de). Das LG teilt diese Ansicht, führt weiter aus, dass auch hinsichtlich möglicher Rückforderungen und Provisionen der Bank Beratungsfehler vorliegen und verurteilte die Salzlandsparkasse zu Schadensersatz.

Hilmar Heinze: „Das Urteil ist zwar noch nicht rechtskräftig, aber es bestätigt die Tendenz der Gerichte.“ Anfang Oktober 2016 sprach das LG Itzehoe einem HCI Shipping Select XXIV Anleger Schadensersatz zu (Az. 7 O 236/13). Zuvor urteilte das LG Bremen im Februar 2016 zu Gunsten eines HCI Shipping Select XX Anlegers (Az. 1 O 1303/14). Beide Male waren Beratungsfehler der Grund.

„Ich gehe davon aus, dass solche Beratungsfehler auch bei Investitionen in die HCI Shipping Select VII, XI, XII, XIII, XIV, XV, XVI, XVIII, XIX, XXI, XXII, XXIII, 25 (XXV), 26 (XXVI), 27 (XXVII) und 28 (XXVIII) Fonds zu finden sind“, so Heinze. Immer mehr Gerichte halten Schiffsfonds für hochspekulative Anlagen, die damit generell ungeeignet zur Altersvorsorge sind. Der DFMS-Geschäftsführer: „Nicht selten verschweigen Berater diese Risiken. Solche Beratungsfehler können Schadensersatzansprüche auslösen.“ Zu beachten ist jedoch die taggenaue zehnjährige Verjährungsfrist. Diese beginnt ab Zeichnung der Anlage zu laufen. Der DFMS hilft mit einer kostenfreien Erstberatung.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Deutscher Finanzmarktschutz e.V.
Georgenmauer 1 a
06618 Naumburg
Telefon: +49 (3445) 6773162
Telefax: +49 (3445) 6773163
https://finanzmarktschutz.de/

Ansprechpartner:
Hilmar Heinze
Geschäftsführer
Telefon: +49 (3445) 6773162
Fax: +49 (721) 6773163
E-Mail: info@finanzmarktschutz.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.