Anleger der Erste Oderfelder Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG können ihre Forderungen zur Insolvenztabelle anmelden. Das Amtsgericht Chemnitz hat am 2. Januar 2017 das reguläre Insolvenzverfahren eröffnet (Az. 15 IN 840/16). Für Betroffene gelte nun, so der Deutsche Finanzmarktschutz Verein (DFMS), zügig tätig zu werden und zusätzliche Ansprüche prüfen zu lassen.

Bereits im August 2016 stellte die Erste Oderfelder Insolvenzantrag. Der Geschäftsbetrieb wurde laut Insolvenzverwalter sogar noch viel früher eingestellt. Auszahlungen blieb das Unternehmen schuldig. „Die Eröffnung des regulären Verfahrens kommt daher auch für viele Anleger ganz und gar nicht überraschend“, so der DFMS-Geschäftsführer H. Heinze (www.finanzmarktschutz.de).

Diese beteiligten sich als stille Gesellschafter am Unternehmen. Rund 100 Millionen Euro sollen eingesammelt worden sein. Damit gewährte die Fondsgesellschaft der Lombardium Hamburg GmbH & Co. KG Darlehen. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) ordnete Ende 2015 die Abwicklung dieser an. Eine Überprüfung der Pfandgüter des Pfandhauses hätte jedoch ergeben, dass diese viel weniger wert seien als gedacht. Auch würde die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts auf bandenmäßigen Anlagebetrug und Verstoß gegen das Kreditwesengesetz gegen Lombardium ermitteln.

Es erscheint unwahrscheinlich, dass im Insolvenzverfahren der Erste Oderfelder alle Forderungen vollständig bedient werden können. Neben einer form- und fristgerechten Anmeldung zum 7. März 2017 ist daher die Prüfung weiterer Ansprüche ratsam. Sowohl die Unternehmensverantwortlichen als auch Berater kommen dafür in Betracht. H. Heinze: „Auch dieser Fall zeigt, wie wichtig die Hilfe von Fachleuten dabei ist. Diese gewährleisten schließlich, dass keine Möglichkeit zum Schadensausgleich unter den Tisch fallen kann.“ Die Vereinsanwälte des DFMS bieten hierfür eine kostenfreie Erstberatung.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Deutscher Finanzmarktschutz e.V.
Georgenmauer 1 a
06618 Naumburg
Telefon: +49 (3445) 6773162
Telefax: +49 (3445) 6773163
https://finanzmarktschutz.de/

Ansprechpartner:
Hilmar Heinze
Geschäftsführer
Telefon: +49 (3445) 6773162
Fax: +49 (721) 6773163
E-Mail: info@finanzmarktschutz.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.