Statement des Vorsitzenden des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft Oliver Hermes zu den wirtschaftlichen Auswirkungen der Krise in Belarus:

„Die aktuelle Situation in Belarus beginnt sich negativ auf die Wirtschaft des Landes auszuwirken. Der belarussische Rubel wertete in den vergangenen Wochen kontinuierlich ab. Gleichzeitig äußern sich immer mehr Unternehmen, insbesondere aus dem Bereich der Digitalwirtschaft, besorgt über die Rahmenbedingungen in ihrem Geschäftsbereich und für ihre Mitarbeiter.

Die Attraktivität des Standorts lebt insbesondere von qualifizierten Fachkräften im Land, die ein modernes und offenes Lebensumfeld wünschen. Zudem werden Strukturen benötigt, die unternehmerische Aktivitäten fördern und unterstützen. Vor diesem Hintergrund ist aus Sicht der deutschen Wirtschaft von großer Bedeutung, dass sich auch in Belarus Schritt für Schritt ein demokratisches, marktwirtschaftliches und wettbewerbsoffenes Umfeld entwickelt. Damit werden die Grundlagen gelegt, um ausländische Unternehmen im Land zu halten und Belarus als Standort für neue Unternehmen attraktiver zu machen.

Dafür müssen die Interessen der verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen, zu denen auch Wirtschaftsverbände und Unternehmen zählen, Gehör im politischen Diskurs finden. Wenn dieser Dialog nicht stattfindet und staatliches Handeln verlorenes Vertrauen nicht zurückgewinnt, leidet der Wirtschaftsstandort Belarus massiv. Im Sinne der wirtschaftlichen Stabilität, im Sinne eines positiven, innovations- und wachstumsfreundlichen Wirtschaftsumfelds in Belarus, ist ein Austausch und die Diskussion mit allen relevanten gesellschaftlichen Kräften eine unabdingbare Voraussetzung. Eine lange Phase der Unsicherheit muss unbedingt vermieden werden.“

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft
Breite Straße 29
10178 Berlin
Telefon: +49 (30) 206167-116
Telefax: +49 (30) 2028-2452
http://www.ostausschuss.de

Ansprechpartner:
Christian Himmighoffen
Telefon: +49 (30) 206167-122
E-Mail: C.Himmighoffen@bdi.eu
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel