Selbstständige und Arbeitnehmer müssen in der Corona-Krise mehr denn je auf ihre Kosten achten. Da mag so mancher auf die Idee kommen, von der teuren privaten Krankenversicherung (PKV) in die gesetzliche Versicherung (GKV) zu wechseln. „Das ist ein Thema, das immer wieder aufkommt, weil mit zunehmendem Alter die Beiträge steigen“, weiß Ecovis-Rechtsanwalt Stefan Kröber aus Leipzig. Aber er dämpft allzu große Hoffnungen und ergänzt: „Einen Königsweg gibt es nicht. Ein Wechsel ist für Arbeitnehmer unter bestimmten Bedingungen möglich. Für Selbstständige ist das aber schwierig und mit vielen Hürden verbunden.“

Wechselwillige Arbeitnehmer haben Chancen
„Bei Arbeitnehmern bekommen wir den Wechsel von der PKV in die GKV oft hin“, meint Kröber. Voraussetzung sei aber, dass das jährliche Arbeitseinkommen unter 62.550 Euro brutto sinkt und der Betroffene nicht älter als 55 Jahre ist. Gehe das Einkommen aber im Rahmen einer Kurzarbeitsregelung unter diesen Betrag zurück, gilt diese Grenze nicht als unterschritten, weil der alte Arbeitsvertrag weiter gültig sei. Eine Möglichkeit biete die Brückenteilzeit, die manch einer jetzt nutzt, um etwa Kinder zu betreuen, während der Partner arbeitet. Diese Regelung müsse aber für mehr als drei Monate in Kraft sein.

Selbstständige müssen meist bleiben
Will ein Selbstständiger wechseln, ist der Weg zurück in die GKV in der Regel verbaut. Aber kleine Chancen gibt es. Eine Möglichkeit besteht darin, dass ein Selbstständiger mindestens ein Jahr eine Hauptbeschäftigung als Arbeitnehmer aufnimmt und noch nicht 55 Jahre alt ist. Auch eine Änderung der Gesellschaftsform oder eine Übertragung von Anteilen ist ein gangbarer Weg. Hat ein Wechselwilliger etwa nur noch eine Minderheitsbeteiligung, kann er möglicherweise im eigenen Unternehmen als Beschäftigter arbeiten.

Eine weitere Option besteht darin, sich im Rahmen der Familienversicherung beim Ehepartner kostenlos mitversichern zu lassen. „Dann darf man aber inklusive der Einnahmen aus Vermietung, Verpachtung und Kapitalvermögen nicht mehr als 455 Euro im Monat verdienen. Man muss eine Kosten- Nutzen-Analyse machen und prüfen, ob sich ein Wechsel wirklich lohnt“, sagt Kröber.

Der Wechsel in die gesetzliche Krankenversicherung birgt auch Risiken. Erfolgt er nicht frühzeitig genug, entfallen in der Rentenzeit Vorteile, wie sie etwa langjährig Versicherte der GKV haben. „Bei kurzfristigen Engpässen ist es besser und vor allem einfacher, bei der privaten Krankenversicherung anzurufen und um einen Wechsel in den günstigeren Basistarif zu bitten“, empfiehlt Rechtsanwalt Kröber.

Stefan Kröber, Rechtsanwalt bei Ecovis in Leipzig

Über ECOVIS AG Steuerberatungsgesellschaft

Das Beratungsunternehmen Ecovis unterstützt mittelständische Unternehmen. In Deutschland zählt es zu den Top 10 der Branche. In über 100 deutschen Büros arbeiten fast 2.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Weltweit sind es fast 8.500 in nahezu 80 Ländern. Ecovis betreut und berät Familienunternehmen, inhabergeführte Betriebe sowie Freiberufler und Privatpersonen. Um das wirtschaftliche Handeln seiner Mandanten nachhaltig zu sichern und zu fördern, bündelt Ecovis die nationale und internationale Fach- und Branchenexpertise aller Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwälte und Unternehmensberater. Jede Ecovis-Kanzlei kann auf diesen Wissenspool zurückgreifen.

Darüber hinaus steht die Ecovis Akademie für fundierte Ausbildung sowie für kontinuierliche und aktuelle Weiterbildung. All dies gewährleistet, dass die Beraterinnen und Berater ihre Mandanten vor Ort persönlich gut beraten.

www.ecovis.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ECOVIS AG Steuerberatungsgesellschaft
Ernst-Reuter-Platz 10
10587 Berlin
Telefon: +49 (30) 310008555
Telefax: +49 (30) 310008556
http://www.ecovis.com

Ansprechpartner:
Gudrun Bergdolt
ECOVIS AG Steuerberatungsgesellschaft*
Telefon: +49 (89) 5898-266
E-Mail: gudrun.bergdolt@ecovis.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel