Schätzungen zufolge haben etwa 10 % der Menschen, also Frauen und alle anderen Menschen, die einen Uterus haben oder hatten, Endometriose – das sind allein zwei Millionen Menschen in Deutschland. Endometriose beeinträchtigt die Lebensqualität vieler Frauen, intergeschlechtlicher und trans Menschen über Jahrzehnte ihres Lebens hinweg. Nachdem die Französische Regierung eine nationale Endometriose Strategie angekündigte, hat nun die 19-jährige Theresia Crone, selbst Betroffene, die Petition “EndEndosilence – für eine nationale Endometriose Strategie” gestartet.

Als Vorlage für die nationale Strategie soll der Forderungskatalog der Endometriose-Vereinigung Deutschland e.V. dienen, der die Petition mit unterstützt. Sie soll partizipativ und im Dialog mit dem Betroffenenverband, der Endometriose-Vereinigung Deutschland, der Wissenschaft und dem medizinischem Fachpersonal entwickelt werden. Gemeinsam mit Expert:innen der Endometriose-Vereinigung hat die Petitionsstarterin daher drei Kernforderungen aufgestellt. Sie fordert: 

  1. eine bundesweite Aufklärungskampagne
  2. bundesweite Fördergelder für die Forschung 
  3. einen nationalen Aktionsplan “Frauengesundheit”

Theresia Crone: “Als ich gesehen habe, dass in Frankreich eine Endometriose-Strategie angekündigt wurde, war mir klar – das kann die deutsche Regierung auch und zwar besser! Ich selbst musste mit 14 das erste Mal ins Krankenhaus. Die nächsten Jahre wurden meine Beschwerden immer schlimmer, jedoch bekam ich von medizinischem Personal immer wieder zu hören, dass solche Schmerzen “normal” für Frauen seien.”

Über ihre Diagnose erzählt sie: “Ich war ich wahnsinnig erleichtert, dass ich mir meine Schmerzen nicht eingebildet hatte, gleichzeitig war es sehr frustrierend die nächsten Schritte zu planen. Für Endometriose gibt es keine Heilung, die Ursache der Krankheit ist unbekannt und Behandlungen gehen oft mit starken Nebenwirkung einher. Das liegt vor allem daran, dass die chronische Krankheit kaum erforscht ist.”

Kurzlink zur Petition:
Change.org/EndEndoSilence

Über die Petitionsstarterin:
Theresia kommt aus Schwerin, wo sie sich früh politisch engagierte. Sie war dort unter anderem bei Fridays for Future aktiv, Pressesprecherin im Landesschülerrat und Mitglied im Zukunftsrates der Landesregierung. Mittlerweile studiert sie im dritten Semester deutsch-französische Rechtswissenschaften an der Universität zu Köln. 

Erfolge & Transparenz: Jahresbericht 2022

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Change.org
Dorotheenstraße 33
10117 Berlin
Telefon: +49 (30) 27579381
http://www.change.org/

Ansprechpartner:
Penelope Kemekenidou
Telefon: +49 (176) 41138678
E-Mail: pkemekenidou@change.org
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel